Verein­bare eine Pensions­zusage mit deiner Holding

Bist du über mein Buch „Weniger Steuern & mehr Vermögen“ auf diese Seite gekommen? Dann kennst du die Vorteile der Pensi­ons­zu­sage schon und kannst direkt zur Umset­zung springen.

Falls du das Buch noch nicht gelesen hast, zeige ich dir vorher kurz auf, wie du mit einer Pensi­ons­zu­sage deiner Holding vor Steuern in deine Alters­vor­sorge inves­tieren kannst. Und dann erläu­tere ich kurz, warum du die Pensi­ons­ver­ein­ba­rung nur mit deiner Holding umsetzen soll­test und nicht mit deiner opera­tiven GmbH.

Mit einer Pensions­verein­barung vor Steuern investieren

Bei einer Pensi­ons­zu­sage verpflichtet sich die GmbH direkt, nach Eintritt des Renten­al­ters die verein­barte Pension zu zahlen – ohne Hinzu­ziehen eines Versor­gungs­trä­gers. Diese Form der Pensi­ons­zu­sage schont die Liqui­dität der GmbH und ermög­licht dir volle Kontrolle über die Kapitalverwendung.

Dadurch erreichst du 70 % mehr inves­tier­bares Kapital als nach der privaten Versteue­rung und über 40 % mehr als nach Versteue­rung in der Holding ohne Pensionszusage.

Damit die GmbH die Pensi­ons­zu­sage auch erfüllen kann, muss sie dauer­hafte und regel­mä­ßige Rück­stel­lungen bilden. Die Erhö­hung der Rück­stel­lungen wird in der GmbH als Aufwand gebucht und wirkt somit gewinn­min­dernd. Die GmbH zahlt auf die Rück­stel­lungen daher weder Gewerbe- noch Körper­schaft­steuer. Dadurch ermög­li­chen Pensi­ons­zu­sagen den Vermö­gens­aufbau zum Zwecke der Alters­ab­si­che­rung aus unver­steu­ertem Einkommen der GmbH.

Pensi­ons­zu­sage sollte mit der Holding verein­bart werden

Eine Pensi­ons­zu­sage bedeutet für die zusa­gende GmbH eine große bilan­zi­elle Belas­tung, denn die künf­tige Pensi­ons­zah­lung ist eine Verpflich­tung dir gegen­über. Die für Pensi­ons­zu­sage erfor­der­li­chen Pensi­ons­rück­stel­lungen werden auf der Passiv­seite der GmbH-Bilanz als Verbind­lich­keiten ausgewiesen.

Die Pensi­ons­zu­sage schwächt also die Kredit­wür­dig­keit der GmbH und erschwert den Verkauf oder die Nach­folge. Ein mögli­cher Käufer oder Nach­folger wird mit hoher Wahr­schein­lich­keit auf eine Entpflich­tung der GmbH von der Pensi­ons­zu­sage bestehen. 

In deiner Holding hast du diese Probleme nicht!

Umset­zung der Pensions­zusage
in der Holding

Die Pensi­ons­zu­sage in der Holding muss hohe gesetz­liche Anfor­de­rungen erfüllen – du beherrschst die Holding schließ­lich Alleingesellschafter*in und bist nicht einfach nur angestellt.

Das Gute ist, dass diese Anfor­de­rungen grund­sätz­lich für alle gleich sind. Ich selbst habe auch noch keine Pensi­ons­ver­ein­ba­rung mit meiner Holding und will das in den nächsten Monaten umsetzen. Dazu befinde ich mich in Gesprä­chen mit mehreren auf betrieb­liche Alters­vor­sorge spezia­li­sieren Kanzleien.

Mein Ziel ist, daraus gleich ein Stan­dard-Paket auszu­han­deln, wenn möglich mit Fest­preis. Damit du im Voraus einschätzen kannst, was dir die Pensi­ons­zu­sage bringt und was die Umset­zung kostet.

Willst du die Pensi­ons­zu­sage auch für dich selbst umsetzen, dann teile mir das bitte über das folgende Formular mit. Ich kann damit gegen­über den Kanz­leien besser verhan­deln, wenn ich viele Inter­es­sierte hinter mir habe. Du gehst damit natür­lich keinerlei Verpflich­tungen ein.