Buch: Weniger Steuern & mehr Vermögen

Weniger Steuern
& mehr Vermögen 

Wie du als Unternehmer*in
mehr aus deinem Geld machst 

Warum bleibt bei vielen Unternehmer*innen die Vermö­gens­bil­dung hinter dem unter­neh­me­ri­schen Erfolg zurück?

Weil ihr steu­er­li­ches Funda­ment durch­lässig ist und die Gewinne versickern.

Beginne, deine Steuern zu gestalten

Als Unternehmer*in soll­test du das Thema Steuern nicht nur deiner Steu­er­be­ra­tung über­lassen – du selbst brauchst ein grund­sätz­li­ches Verständnis über die Besteue­rung deines Unter­neh­mens, um deine Steu­er­be­ra­tung in deinem Sinne instru­ieren zu können.

Was dich im Buch erwartet

Dieses Buch zeigt, wie du als Unternehmer*in mit 5 grund­sätz­li­chen Weichen­stel­lungen dein Vermögen nach­haltig sichern und mehren kannst:

1. Weichen­stel­lung:

Die erste Weichen­stel­lung ist die rich­tige Rechts­form für dein Unternehmen.

Ich erläu­tere im Buch, warum die GmbH die beste Rechts­form für die meisten Unter­nehmen ist. In Kürze: Durch die GmbH ist dein Privat­ver­mögen geschützt und die Steu­er­last ist deut­lich geringer als bei Perso­nen­un­ter­nehmen. Das gilt auch für die UG, die nichts anderes ist als eine kleine GmbH.

Im Ergebnis hast du durch die GmbH bis zu 20 % mehr Gewinn nach Steuern als in einem Personenunternehmen.

Wenn dein Unter­nehmen derzeit noch ein Perso­nen­un­ter­nehmen ist, z.B. ein Einzel­un­ter­nehmen, eine GbR oder OHG, dann soll­test du unbe­dingt mit der ersten Weichen­stel­lung beginnen. Das gilt übri­gens auch, wenn du Freiberufler*in bist – mit einer GmbH zahlst du deut­lich weniger Steuern.

Hier kannst du das Kapitel zur Weichen­stel­lung 1 aus meinem Buch kostenlos herunterladen.

2. Weichen­stel­lung:

Die zweite Weichen­stel­lung  ist, dass du mit einer Holding dein Vermögen gleich­zeitig schützt und vermehrst.

Wenn dein opera­tives Unter­nehmen eine GmbH ist (oder eine UG), dann soll­test du die Gesell­schafts­an­teile nicht persön­lich halten, sondern über eine zwischen­ge­schal­tete Gesell­schaft – eine soge­nannte Holding.

Durch die Holding können Gewinne aus dem opera­tiven Unter­nehmen ausge­schüttet werden, ohne dass du diese persön­lich versteu­erst. Für die Holding sind die Gewinn­aus­schüt­tungen fast steuerfrei.

Die Holding wird der Hort deines Vermö­gens – deine persön­liche Privatbank.

3. Weichen­stel­lung:

Die dritte Weichen­stel­lung umfasst, wie du als Unternehmer*in dein Gehalt struk­tu­rieren solltest.

Durch die GmbH und die Holding wird dein Spiel­raum für die Gestal­tung der Vergü­tung erwei­tert. Hier geht es zum einen darum, was eine ange­mes­sene Vergü­tung für deine Leis­tung wert ist und zum anderen darum, wie viel du als Privat­person brauchst und versteuern musst.

4. Weichen­stel­lung:

Die vierte Weichen­stel­lung umfasst die wich­tigsten Vermö­gens­in­ves­ti­tionen: Unter­neh­mens­be­tei­li­gungen, Aktien, Akti­en­fonds und ETFs sowie Immobilien.

Ich erläu­tere, wie diese Inves­ti­tionen im persön­li­chen Vermögen und in der Holding besteuert werden und leite dann ab, ob du diese Inves­ti­tionen aus deinem Privat­ver­mögen oder aus der Holding heraus tätigen solltest.

5. Weichen­stel­lung:

Die fünfte und letzte Weichen­stel­lung zeigt dir eine hervor­ra­gende Möglich­keit der Alters­vor­sorge für dich als Unternehmer*in.

Über eine Pensi­ons­zu­sage der GmbH kannst du als Unternehmer*in vor Steuern für deine Alters­vor­sorge inves­tieren. Dadurch kannst du dein in die Alters­vor­sorge inves­tiertes Vermögen um 70 % stei­gern – das entspricht einem Inves­ti­ti­ons­vor­sprung von ca. 14 Jahren!

Hinweise für die Umsetzung:

Für die Umset­zung der Weichen­stel­lungen brauchst du profes­sio­nelle Unter­stüt­zung – in erster Linie durch (d)eine Steuerberatung.

Durch das Buch bekommst du ein besseres Verständnis davon, welche Maßnahmen für dich sinn­voll sind und wie du deine Steu­er­be­ra­tung instru­ieren solltest.

Obwohl die Steu­er­be­ra­tung eine so wich­tige Rolle einnimmt, hakt es oft in der Zusam­men­ar­beit und Kommu­ni­ka­tion zwischen Unternehmer*innen und Steuerberater*innen.

Daher zeige ich dir zum Abschluss des Buches konkrete Tipps auf, wie du deiner Steu­er­be­ra­tung hilfst, dir zu helfen. 

Nach dem Lesen des Buchs wirst du das Thema Steuern besser verstehen und in der Lage sein, diese Weichen für dich selbst zu stellen.

Für wen das Buch rele­vant ist

Das Buch ist für alle dieje­nigen geschrieben, die unter­neh­me­risch tätig sind und Einkünfte aus selb­stän­diger Tätig­keit beziehen:

Wenn du schon länger unter­neh­me­risch tätig bist, passt deine aktu­elle steu­er­liche Gestal­tung vermut­lich nicht mehr zu deiner wirt­schaft­li­chen Situa­tion. Als du gestartet bist, war es dir wichtig loszu­legen. Da deine Gewinne noch nicht sehr hoch waren, waren auch Steuern für dich noch nicht das Problem.

Jetzt erwirt­schaf­test du Gewinne und zahlst Steuern. Im Buch zeige ich dir, mit welchen Maßnahmen du die Steu­er­last nach­haltig redu­zieren kannst.

Wenn dein Unter­nehmen ein Perso­nen­un­ter­nehmen ist, soll­test du im Buch mit der ersten Weichen­stel­lung zur Rechts­form beginnen.

Ist dein Unter­nehmen eine Kapi­tal­ge­sell­schaft, dann kannst du bei Weichen­stel­lung 2 einsteigen – da geht es um die Holding.

Und wenn du auch schon eine Holding hast, zeige ich dir ab Weichen­stel­lung 3, was du mit der alles machen kannst.

Wenn du gerade grün­dest, stehen viele Entschei­dungen für dich an. Eine der wich­tigsten und einfluss­reichsten Entschei­dungen ist, welche Rechts­form dein Unter­nehmen haben soll.

Durch das Buch, gleich in der ersten Weichen­stel­lung, wirst du besser verstehen, welche Rechts­form die rich­tige ist und wie der Fahr­plan für dich aussehen kann. Wenn du gleich zu Beginn die Weichen richtig stellst, kannst du lang­fristig viel Geld und Mühen sparen.

Viele Selb­stän­dige sehen sich auto­ma­tisch als Einzel­un­ter­nehmen – solo heißt ja schließ­lich nichts anderes als einzeln.

Das ist zum Start vermut­lich eine gute Idee. Sobald du aber nennens­werte Gewinne erzielst, ist es keine gute Idee mehr. Außerdem bist du als Einzelunternehmer*in nicht gegen­über Haftungs­ri­siken geschützt.

Für dich ist die erste Weichen­stel­lung zur Rechts­form der rich­tige Einstieg in das Buch.

Wenn du frei­be­ruf­lich tätig bist, gelten für dich die glei­chen Über­le­gungen, wie auch für die Selbständigen.

Als Freiberufler*in brauchst du zwar kein Gewerbe anzu­melden, aber das ist kein großer Start­vor­teil. Wenn du gut verdienst, zahlst du deut­lich mehr Steuern als in einer GmbH. Du soll­test also auch einmal über die Rechts­form nach­denken (in Weichen­stel­lung 1).

Wenn du neben­be­ruf­lich selb­ständig bist, dann verdienst du deinen Brot­er­werb vermut­lich in einem Ange­stell­ten­ver­hältnis. Da dein Ange­stell­ten­ver­hältnis deinen Lebens­un­ter­halt finan­ziert, kannst du die Gewinne aus deiner Selb­stän­dig­keit komplett zum Vermö­gens­aufbau investieren.

In Weichen­stel­lung 1 zeige ich dir, ab wann sich eine GmbH für dich bezahlt macht.

Was meine Leser*innen dazu sagen

Wo du das Buch kaufen kannst

E‑Book

999

Taschen­buch

1599

Gebunden

3499

Über den Autor

Mein Name ist Alex­ander Keck und ich bin  Unternehmer.

Ich habe eine Hand­werker-Platt­form aufge­baut, bei einem Company Builder digi­tale Geschäfts­mo­delle entwi­ckelt und als Unter­neh­mens­coach mit Schwer­punkt Finanzen und Control­ling gearbeitet.

Warum ich das Buch geschrieben habe

Wie viele Unternehmer*innen hatte ich lange eine mentale Barriere gegen­über dem Thema Steuern. Bis ich erkannt hatte, wie groß der Steu­er­hebel sein kann – wenn ich denn weiß, wann und wie ich meine Steu­er­be­ra­tung instru­ieren muss.

Die Steu­er­be­ra­tung kann nur mit dem arbeiten, was ich ihr aufgebe. Dafür brauche ich ein viel besseres Grund­ver­ständnis steu­er­li­cher Zusam­men­hänge, um zu erkennen, bei welchen Entschei­dungen ich meine Steu­er­be­ra­tung unbe­dingt einbinden sollte, und um bessere, ziel­ge­rich­te­tere Fragen stellen zu können.

Da ich auf meiner eigenen Steu­er­reise keinen passenden Leit­faden für die für Unternehmer*innen rele­vanten Steu­er­themen finden konnte, habe ich das Buch geschrieben, das ich selbst gern gehabt hätte.

Vorschau ins Buch

Erhalte das erste Kapitel kostenlos

Du kaufst nicht gern die Katze im Sack – das verstehe ich gut.

Das erste Kapitel aus dem Buch kannst du hier kostenlos als PDF herun­ter­laden. Darin erfährst du, was die beste Rechts­form für dein Unter­nehmen ist und warum.

Abon­niere den Newsletter

Erhalte rele­vante, hoch­wer­tige Updates direkt in deine Inbox.